Virtualisierung

Konsolidieren Sie Ihre IT-Landschaft!

Virtualisierung– die flexible Zuordnung von Rechnerressourcen zu logisch unabhängigen „virtuellen Maschinen“ und darauf laufenden Anwendungen –ist eine Möglichkeit, mit verhältnismäßig wenig Aufwand Ihre IT-Infrastruktur zu konsolidieren und zu optimieren.

Desktop- und Applikationsvirtualisierung

Bei der Desktop-Virtualisierung läuft das Client-Betriebssystem inklusive aller Anwendungen in einer virtuellen Maschine auf dem Server. Zum Beispiel kann im Rechenzentrum für jeden Mitarbeiter ein standardisierter virtueller Arbeitsplatzrechner bereitgestellt werden, auf den er von seinem Desktop-PC, Terminal oder Thin Client aus zugreifen kann. Auch einzelne Anwendungen können auf diese Weise virtuell angeboten werden, so dass keine lokale Installation notwendig wird. Die Vorteile liegen vor allem in geringeren Administrationskosten, einem hohen Grad an Standardisierung, effizienteren Abläufen, mehr Flexibilität und einer höheren Sicherheit.

Servervirtualisierung

Server sind das Herz jeder IT – sie stellen den unternehmenskritischen Anwendungen sämtliche benötigten Daten und Dienste zur Verfügung. Virtualisierungslösungen sind ein Weg, um zuverlässig und preiswert den Anwendern immer mehr Applikationen und Dienste anzubieten. Ausreichend potente Hardware vorausgesetzt, sind für die Bereitstellung neuer Server – wie File-, Mail- oder Applikationsserver – keine weiteren Hardwareinvestitionen notwendig. Neue Server lassen sich bequem in wenigen Minuten aufsetzen, vorhandene Ressourcen werden besser ausgeschöpft und eine aufwendige Betreuung zahlreicher Rechner entfällt.

Speichervirtualisierung

Speichervirtualisierung stellt den Nutzern Speicherplatz unabhängig von den vorhandenen physischen Speichereinheiten und ihren Kapazitätsbegrenzungen zur Verfügung. Eine Virtualisierungssoftware sorgt für die Zuordnung des sichtbaren virtuellen Speichers zum physischen Speicherplatz der genutzten Hardware. Vorteile sind auch hier vor allem die effektivere Auslastung der vorhandenen Speicherressourcen, mehr Flexibilität und ein verringerter Administrationsaufwand.

 

Netzwerkvirtualisierung

Virtuelle lokale Netzwerke (Virtual Local Area Network, VLAN) sind logische Netze innerhalb eines physikalischen Netzwerks. Virtuelle Netze innerhalb eines lokalen Netzwerks sind unabhängig – die Stationen in einem VLAN sehen nur Geräte, die ebenfalls diesem VLAN angehören. VLANs ermöglichen eine sehr flexible Zuordnung von Stationen zu Netzwerksegmenten unabhängig von ihrem Standort, optimierte Performance durch Priorisierung, Kostenersparnisse und eine höhere Sicherheit.