Katastrophenwiederherstellung

Was ist Disaster Recovery?

Der englische Begriff Disaster Recovery (im Deutschen auch Katastrophenwiederherstellung oder Notfallwiederherstellung genannt) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem Ausfall von Komponenten in der Informationstechnik eingeleitet werden.
Dazu zählt sowohl die Datenwiederherstellung, als auch das Ersetzen nicht mehr benutzbarer Infrastruktur und Hardware.
Umfassender als Disaster Recovery ist der Begriff Business Continuity, der nicht die Wiederherstellung der IT-Dienste, sondern unterbrechungsfreie Geschäftsabläufe in den Vordergrund stellt.

Warum Disaster Recovery?

Katastrophen haben etwas gemeinsames: Sie kündigen sich meistens überraschend an und es bleibt für Unternehmen (IT) immer wenig Zeit, um zu reagieren.
Ziel ist es, Maßnahmen zur Wiederherstellung von Daten und IT-Dienste zu ergreifen, die nach einer Katastrophe wie Brände, Überschwemmungen, Stromausfälle oder Cyberangriffe (zum Beispiel durch Erpressertrojaner) gelöscht, verschlüsselt oder unbrauchbar geworden sind.
Als erster Schritt muss der Zugriff auf die IT zurückerlangt werden, um deren Funktionsfähigkeit und den Geschäftsablauf wiederherzustellen.

Kommen Sie zu uns, hier sind Sie sicher

Sie brauchen einen Plan

Brennt ein Rechenzentrum, sind alle Maßnahmen zu Feuerbekämpfung und was die Sicherheit des Rechenzentrums auszeichnet schnell nicht ausreichend.
Wenn es brennt, dann brennt es.
Auch bei Cyber-Angriffen ist die Infrastruktur häufig nicht weiter nutzbar.
Am besten ist es, von Anfang an nicht überrascht zu werden und einen der Situation anpassbaren Plan zur Seite zu haben. Denn wenn die Katastrophe eingetreten ist, gilt es so schnell wie möglich wieder arbeitsfähig zu werden.
Zusätzlich wird von Verantwortlichen die Frage nach der Wiederaufnahme des (teilweisen) Geschäftsbetriebs und dem voraussichtlichen Datenverlust gestellt.
Hier wird eine verbindliche Antwort erwartet.

Sie müssen ausweichen?!

Wir helfen dabei, Disaster-Recovery-Konzepte zu entwickeln, die Ihnen ermöglichen, die wichtigen Entscheidungen zu treffen, wenn Ihr Rechenzentrum von einer Katastrophe betroffen ist.
Damit die Wiederherstellungsphase zügig beginnen kann, ist auf ein alternatives Rechenzentrum umzuschalten bzw. eines zu aktivieren.

Was bieten wir an?

  • Zweiter Standort, ca. 8 km Luftlinie vom bisherigen Rechenzentrum entfernt
  • Unabhängig vom bisherigen Standort
  • Koppelung über 2 x 10 Gb/s Glasfaser

Mit einem Investitionsvolumen von ca. 500 TEUR stellen wir unseren Kunden ein Alternativ-Rechenzentrum zur Verfügung. Damit auch Sie im Falle einer Katastrophe reagieren können.

Technische Umsetzung

Das Disaster Recovery Center der BerlinerCloud wurde als sekundäres Rechenzentrum mit vergleichbarer Infrastruktur wie das primäre Rechenzentrum konzipiert. Das Ausfall-Rechenzentrum ist autark und kein Teil der BerlinerCloud. Es ist daher auch für alle Kunden geeignet, die Ihre Systeme außerhalb der BerlinerCloud haben. Wir bieten kein Pauschalangebot, sondern jeder unserer Kunden erhält eine individuelle Lösung. Die offene Infrastruktur erlaubt es, außerhalb der BerlinerCloud, das Ausfallrechenzentrum zu nutzen.

Wie funktioniert das?

  • Mit dem Kunden festgelegte Definition, welche Systeme in das Disaster Recovery Center repliziert werden
  • Abstimmung aller Ressourcen und Kapazitäten
  • Definition von Ausfallzeiten (maximaler Datenverlust und maximaler Zeitverlusst)
  • Analysierung von Replikationsprozesse

Überraschungen? Nein, Danke!

Um einen Plan zu erstellen, müssen bei der Auswahl und Beurteilung einer Disaster-Recovery-Lösung zwei wesentliche Punkte berücksichtigt werden:

  • Recovery Time Objective (RTO)

Wie lange darf ein Geschäftsprozess oder System ausfallen?
Das ist die Zeit, die zwischen dem Schaden und der vollständigen Wiederherstellung der Geschäftsprozesse vergehen darf.

  • Recovery Point Objective (RPO)

Wie viel Datenverlust kann in Kauf genommen werden?
Das ist der Zeitraum, der zwischen zwei Datensicherungen liegen darf. Das bedeutet, wie viele Daten/Transaktionen dürfen zwischen der letzten Sicherung und dem Systemausfall höchstens verloren gehen.